Der Hof

vierseiten

ist ein Vier-Seiten-Hof in Bienenwerder im märkischen Oderland bei Müncheberg im Osten von Berlin und liegt in Alleinlage in einer großen Lichtung, umgeben von Kiefernwald und durchflossen von einem kleinen Bächlein.

Die Geschichte des Hofes fängt im Jahre 2004 an, wo eine Gruppe FreundInnen die Hofstelle Im Rahmen einer Versteigerung entdeckte. Das Haupthaus, ein kleines Gutshaus aus den 20iger Jahren vom Ehepaar Siemens als ländlicher Rückzugsort und Produktionsstätte für die Lebensmittel ihrer Arbeiterschaft genutzt, war kurz vor der Versteigerung 2004 ausgebrannt, jedoch nicht in seiner Substanz angegriffen. Ein Kabelbrand führte zur vollkommenen Verrußung des Hauses. Fensterscheiben waren geplatzt und Türen zerstört, aber das Haus an sich war noch intakt. Das daneben liegende Gebäude, welches in der Gegend liebevoll Brennerei genannt wird, sah im Zustand ein bisschen schlechter aus. Anliegender Stall und Scheune waren nicht betroffen und ermöglichten schon zu Beginn den Einzug der ersten Vierbeiner. Der Grundbaustein für die Pferdehaltung, die später elementar für die Landwirtschaft wird, war gelegt.

Die Gruppe zog sofort ein, konzentrierte sich auf die Bauarbeiten der beiden Wohnhäuser und im übrigen darum, sich möglichst bald auf kleinen Flächen die ersten landwirtschaftlichen Tätigkeiten zu erschließen.

Geprägt war die Zeit ebenfalls durch den Kampf um das umliegende Land. Das die Landvergabepraxis in (Ost-)Deutschland und weltweit kritisch hinterfragt werden muss, ist allgemein bekannt und auch in Bienenwerder war die Sicherung der großen Flächen um die Hofstelle herum ein politischer Kampf, der glücklicherweise erfolgreich zu ca. 50 ha Wald-, Acker- und Grünlandflächen, geführt hat. Auch wurde klar, dass die Größe der Hofstelle, die Bauarbeiten, die Landwirtschaft, der Arbeitsaufwand und auch die finanziellen Mittel, die für den Ort notwendig waren nicht von einer so kleinen Gruppe auf Dauer gestemmt werden konnte.

Inzwischen sind es meist zwischen 12-15 Menschen, die konstant auf dem Hof leben, lernen und arbeiten.

hofhinten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.